ORTSVEREIN STEINHEIM AN DER MURR

Spontandemo der Jusos auf Veranstaltung der Jungen Union

Jusos in Aktion

Jusos der AG Marbach-Bottwartal und des Kreisverbandes Ludwigsburg wurde der Eintritt zu einer "öffentlichen" Veranstaltung der Jungen Union mit dem sogenannten Islamkritiker Udo Ulfkotte verwehrt. Daraufhin entschlossen sich die ca. 30 Jusos zu einer spontanen Demonstration gegen den Rechtspopulisten Ulfkotte und das undemokratische Verhalten von JU und CDU.

Am 2. Oktober 2008 hatte die Junge Union Bottwartal den umstrittenen Islamkritiker Udo Ulfkotte zu einem Vortrag in den Schlosskeller in Marbach geladen und auf den Internetseiten der Jungen Union Bottwartal und der CDU Baden-Württemberg fand sich auch eine öffentliche Einladung an alle Bürger, die Veranstaltung zu besuchen.
Als sich jedoch kurz vor Veranstaltungsbeginn neben Mitgliedern der CDU und Jungen Union auch Jusos aus dem Kreis Ludwigsburg, Antifa-Aktivisten, einige SPD- Mitglieder und muslimische Mitbürger vor dem Schlosskeller in Marbach einfanden, um an der Diskussion teilzunehmen, hieß es von Seiten der Veranstalter, dass eine vorherige Anmeldung zur Teilnahme notwendig gewesen wäre. Hierauf wurde jedoch weder im Internet, noch auf dem Veranstaltungsflyer hingewiesen. Lediglich in einem lokalen Zeitungsartikel, welcher kurz vor der Veranstaltung veröffentlicht wurde, fanden sich derartige Informationen. Enttäuscht, nicht bei einer zuvor als öffentlich ausgeschriebenen Veranstaltung teilnehmen und bei einem hochbrisanten Thema mitdiskutieren zu können, meldeten die Jusos eine Spontandemo an und positionierten sich vor dem Eingang zum Schlosskeller mit Bannern und verlasen einige kritische Sachverhalte zu Udo Ulfkotte, welche unter anderem aus seriösen Informationen der Wochenzeitschrift Zeit stammten. So warfen die Jusos ihm Panikmache und unseriöse Berichterstattung vor, in welcher er Tatsachen verdreht und Vorurteile bedient. Die Berichte von einem Busfahrer, der seine Fahrgäste aus dem Bus schickte, um zu Allah beten zu können, von Muslimen, die auf Schweinefleisch spucken, von Banken, die aus Angst vor dem Islam Sparschweine zurückziehen oder von der Fluggesellschaft British Airways, die aus eben dieser viel bemühten Angst vor Muslimen das Kreuz aus ihrem Logo entfernten, werden von den verantwortlichen Stellen, wie der Busgesellschaft, dem Deutschen Fleischverband, der Banken oder Britisch Airways öffentlich für unwahr erklärt, was Udo Ulfkotte jedoch offenbar wenig tangiert. Auch der Verweis auf wenig seriöse Berichterstatter, wie dies der Fall des Busfahrers beweist, als er sich auf die englische Boulevardzeitschrift „Sun“ berief, die hingegen ihren Bericht später korrigierte und sich bei dem Busfahrer Arunas Raulynaitis entschuldigte, ist für die Jusos ein Indiz für die mangelnde Glaubwürdigkeit von Udo Ulfkotte.
In dieser Sache berufen die Jusos sich auf Stefan Niggermeier, Gründer des „BILDblog.de“ und ehemaliger Medienredakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Auch Ulfkotte arbeitete für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die sich inzwischen von ihm distanziert hat. So sagt der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Günther Nonnenmacher: „Er hat kein geschlossenes Weltbild. Er hüpft auf einer Mode herum, versucht, da etwas ideologisch abzuernten.“
Kurz nachdem die Rednerin der Demonstranten begonnen hatte, diese Dinge auszuführen, wurde sie von einem älteren Mann grob beleidigt und aufgrund ihres Alters als unwissend und dumm bezeichnet, der aber ansonsten keine Argumente zu bieten hatte, aufgrund derer man eine sachliche Diskussion hätte führen können. Es gelang den Jusos auch, den Vorsitzenden der Republikaner Rolf Schlierer zu begrüßen, der ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen wollte, jedoch nach der Begrüßung durch die Jusos nicht mehr eingelassen wurde.

Es bleibt also die Verblüffung angesichts dieser offensichtlich doch nicht so öffentlichen Veranstaltung und Debatte zurück, ebenso wie die Zweifel an der Glaubwürdigkeit des schon lange umstrittenen Islamkritikers und dem verantwortungsbewussten Umgang der Jungen Union wie der, der CDU mit einem Vortrag zu einem Thema, welches mehr denn je hochbrisant ist.

Ihr Juso-Kreisverband