ORTSVEREIN STEINHEIM AN DER MURR

Bericht vom Seniorentreffen

AG 60plus

20 Jahre Mauerfall – auf den Spuren der Wende

war das Thema beim Dezember-Treffen der Steinheimer SPD-Seniorinnen- und Senioren. Horst Löbner berichtete von einer Busfahrt nach Berlin, an der er mit seiner Frau teilnahm. Die vom SPD-Ortsverein Pleidelsheim organisierte Reise führte auf der Hinfahrt zu einem Aufenthalt in Weimar. Dort konnten die Stätten besichtigt werden, an denen Goethe und Schiller gewirkt hatten und wo im Deutschen Nationaltheater die erste deutsche demokratische Verfassung verabschiedet wurde.
Am Tag nach der Ankunft in Berlin wurde das Reichstagsgebäude einschließlich Plenarsaal und Kuppel besichtigt. Dabei fand auch eine Diskussion mit dem Heilbronner SPD-Bundestags-abgeordneten Josip Juratovic statt. Nach dem Mittagessen im Paul-Löbe-Haus neben dem Reichstag fand eine große Stadtrundfahrt statt mit dem Schwerpunkt „20 Jahre Mauerfall“.
Am folgenden Dienstag ging es mit dem Bus in den Bezirk Lichtenberg zum Stasimuseum im Haus I des Dienstkomplexes des Ministeriums für Staatssicherheit(MfS) der DDR. Zu sehen sind im Originalzustand erhaltenen Amtsräume von Erich Mielke. Eine kuriose Sammlung zeigt die Tä-tigkeit der Mitarbeiter des MfS. Anhand ausgewählter Beispiele wird die Geschichte von Opposition und Widerstand gegen die SED-Herrschaft gezeigt. Das MfS, die Geheimpolizei der SED, hatte 91.000 hauptamtliche und 189.000 inoffizielle Mitarbeiter(IM)!
Am Nachmittag war die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen das nächste Ziel. In diesem, zur DDR-Zeit streng geheimen Stasi-Gefängnis wurde die Besuchergruppe von ehemaligen Häft-lingen durch die heutige Gedenkstätte geführt. Dabei erfuhr man die Formen und Folgen politischer Verfolgung und Unterdrückung in der DDR. Statt mit physischer Gewalt wurden die Häftlinge mit psychologischen Methoden zermürbt. Über den Ort ihrer Haft und die Gründe der Verhaftung ließ man sie bewusst im Unklaren. Systematisch bekamen sie das Gefühl vermittelt, einem allmächti-gen Staat ausgeliefert zu sein. Der Tag wurde abgeschlossen mit einem Besuch des Willy-Brandt-Hauses, dem Sitz des SPD-Parteivorstands.
Auf der Rückfahrt war ein Stadtrundgang in Leipzig, welcher natürlich auch zum Initialzentrum der friedlichen Revolution, der Nicolaikirche führte, Abschluss der viertägigen Reise.
Horst Löbner